Sonntag, 27. Dezember 2020

 Hallo ihr Lieben,

nach langer langer Zeit mal wieder ein Post.


Der Jahres-Rückblick 2020

Was war das für ein total verrücktes Jahr, oder?

Hätten wir jemals gedacht, dass sowas mal passiert?

Etwas, dass uns zwingt,
 alles zu überdenken, unser Verhalten in Frage zu stellen,
aber auch unsere Werte und unsere Prioritäten?!

2020 hat alles auf den Kopf gestellt.

Was für eine Achterbahnfahrt.

Wie unser Jahr war?
Interessant, das trifft es am ehesten ;-)
Wir können nicht klagen, es geht uns
und unserem Rudel gut und wir sind alle gesund.

Aber bitte seht selbst:

Januar 2020

In den letzten Dezembertagen von 2019 entdeckte ich Asha
(die damals noch Tina Turner hieß)
in einem 1 x 1qm kleinen Käfig auf einem Schrottplatz.
Ihr ganzes 9-monatiges Leben hatte sie bislang dort verbracht.
Ihr Blick traf mich mitten ins Herz und ich wusste,
die müssen wir zu uns holen.
Es hat aber noch ein paar Tage gedauert,
ehe wir Platz auf der Ranch hatten
und ehe wir den 'Besitzer' überreden konnten, sie uns zu überlassen...

Seit 3.1. ist sie bei uns
und passt ganz hervorragend in das Renno Ranch Rudel!

Unsere erste Begegnung

Wir haben Asha zu uns geholt.

Asha, am 3.1. - endlich zu Hause.

Peter und ich sind auch im Januar Touren gefahren,
die Flamingos waren dieses Mal meist leider nicht da. 
Dafür habe ich Silvia, eine 'alte' Kollegin 
aus den IKEA Zeiten, wieder getroffen, 
wir hatten uns bestimmt 25 Jahre nicht mehr gesehen.

Silvia und ich machen 'Flamingo'

Februar 2020

Mir gelingt dieser wunderbare Freihand-Schuss

Asha integriert sich vorsichtig

Feliz ist wie immer eine Freude!

März 2020

Munter weiter geht es mit Touren

Anfang März gibt es einen neuen Gebrauchten für Maureen und die Hunde
Die Kreuzfahrer sind begeistert von Curaçao und seinen versteckten Ecken.

Und dann kam Corona!
Ich war die letzte Tour gefahren ohne es zu wissen!
Nichts ging mehr ab dem 13.3.2020...

April 2020

Wir befinden uns für 3 Wochen im Lockdown,
Corona kommt auf die Insel, 
ein Tourist erkrankt und stirbt wenig später.
Unser erster Corona-Toter.
Die Insel unter Schock. 
Die Insel ist von der Außenwelt abgeschnitten,
die Grenzen sind dicht.

Wir genießen unser Zuhause

Während Corona gibt's eine Natur-Corona

Wir leben aber auch einfach wunderschön

Wir bekommen mit, dass in unserem Dorf 
 die ersten Familien in ganz arge finanzielle Schwierigkeiten kommen.
Fast alle Arbeit auf Curaçao generiert sich
mittel- oder unmittelbar aus dem Tourismus.

Sobald wir 'raus dürfen', starten wir sofort eine erste Hilfsaktion:
Viele viele Lebensmittel

Alles haben wir quasi vom PickUp aus verteilt

Das ist vor allem emotional sehr berührend. Wir, kaputt aber glücklich!

Mai 2020

Weitere Familien stoßen finanziell an ihre Grenzen, das geht sehr schnell. Rücklagen gibt es kaum, es herrscht Verzweiflung und Angst (und Hunger!).
Wir starten eine größere zweite Aktion, auch unterstützt von Euch aus Deutschland/Schweiz und von Freunden und Bekannten hier auf Curaçao
Sogar der Supermarkt Esperamos sponsert mit Rabatten und Packern mit:

Birte und ich auf Tour

25 gleich gepackte Pakete

Auch Naina und ihr Mann helfen Birte und mir beim Verteilen

Juni 2020

Wir haben zwar keinen Hausarrest mehr,
aber Touristen kommen auch nicht nach Curaçao,
die Notlage verschärft sich, wir starten weitere Hilfsaktionen
und danken noch mal allen, die etwas dazu beigetragen haben.

Birtes Großer... voll

Uschis PickUp... voll

Wir wissen genau wo wir verteilen müssen

Momente wie diese bleiben im Herzen

Die Kinder freuen sich sichtlich

Juli 2020

Die ersten Touristen kommen zögerlich wieder.
Kurzfristig ist Curaçao sogar 'Coronafrei'.

Ruth eröffnet die KinderUni um Eltern zu helfen, die arbeiten können,
oder um Eltern zu helfen, die ihre Kinder nicht verpflegen können.
 Und wir unterstützen wieder - mit Eurer Hilfe -
3 Wochen KinderUni mit leckerem Essen, frischen Früchten,
gekühlte Wassermelone war der absolute Favorit!
Aber auch mal Naschkram und einigen Spiel- und Malsachen.

Strahlebacke

Alle Altersklassen vertreten

Es wird gebastelt und gespielt

Für das leibliche Wohl ist gesorgt

Vitamine!

August 2020

Wir sind oft bei den Kinder in der KinderUni,
aber wir genießen auch die leere Insel und ziehen selbst mal los.
Shete Boka, die 7 Buchten, ist immer einen Besuch wert.
Und die Strände, wie zum Beispiel Playa Kalki sind einfach nur traumhaft.

Es macht immer wieder Freude und ist was fürs Herz

Shete Boka, Natur ist gewaltig

Boka Pistol

Wir machen auf Tourist

Außer uns niemand da

Playa Kalki, ein Traum in Türkis

Menschenleer, das hat was

September 2020

Wir sind sehr viel zu Hause.
Kümmern uns um Hundegäste, um unser Rudel
und genießen die Natur um uns herum.

Mitte September, bei einer Hundewelpen-Rettungsaktion,
finden wir heraus,
dass wir einen neuen Nachbarn haben.
Es gibt einen neuen Pastor in der Kirche,
und der ist richtig nett und hilfsbereit und mag Hunde - Hurra!

                         Ende September kommt Mia, ein junges Rottweiler-Mädchen, das überall ungewollt ist. 

Sie ist ganz voller Liebe und Freude und findet einfach kein Ventil dafür.
Ganz schnell war klar, die bleibt bei uns,
damit sie endlich mal ein liebevolles Zuhause hat.
Wir wollen nicht drum rum reden.
Sie hat uns um die Kralle gewickelt ;-)

Hinter dem Gartenzaun

Feliz genießt, dass wir oft da sind

Mia. Was für ein Seelchen!

Oktober 2020

Der Oktober ist ein eher ruhigerer Monat.
Wir sind viel zu Hause.
Hundegäste werden verwöhnt, unsere eigene Bande natürlich auch.

  Maureen pflanzt unglaublich viel im Garten und in den Hunde-Sheltern,
es hat oft und viel geregnet und der Boden ist deshalb 'relativ' weich.

Und ich koche und backe und lasse die Küche qualmen.

Der Garten blüht

Gestern gepflanzt, heute geblüht
Leckerste Kokosmakronen

 

November 2020

Ein nasser Monat. 
Es regnet und regnet und alles ist grün.


Unsere kleine Ranch

Planschparadies für die Hunde

Der Garten ist überflutet

Draußen ist alles grün grün

Und es verirrt sich tatsächlich ein WaraWara hierher

Mirko mag Regen weniger

Die Natur begeistert uns immer wieder


Dezember 2020

Es ist immer noch nass, sehr nass!
Und wir sind immer noch sehr viel zuhause.
Ein Strandtag war aber drin und wir haben es genossen,
 mit nur ganz wenigen Menschen am Kleinen Knip, 
(für uns) einer der schönsten Strände in Banda Bou...

Klares warmes Wasser

Wir haben sogar eine Schildkröte gesehen


Ja, und dann waren da natürlich die große Weihnachtsaktionen.

Gemeinsam mit Naina haben wir organisiert und eingekauft.
So haben wir 17 Kinder und 14 Familien beschenken können.
Naina und ich haben einen regelrechten Großeinkauf gestartet. 
Bei der von Naina organisierten Weihnachtsfeier,
in der die Spielzeuggeschenke (für die Kinder)
und die Naturalien (Familien) am Schluss überreicht wurden,
gab es viele strahlende Gesichter.
Das! war ein voller Erfolg, die Freude war bei allen RIESIG!
Auch hier noch mal unseren Dank an alle,
die finanziell dazu beigetragen haben.

Spielzeug, individuell und altersgerecht

Festliche Nahrungspakete

Naina, gute Seele der Kinder

Wir hatten alle Spaß!

Eine weitere Aktion habe ich gemeinsam mit Ruth gemacht.
Auch hier gab es Spenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Dieses Mal für die älteren Herrschaften aus dem Dorf,
die keine Familie, kaum oder kein Geld,
und vor allem sonst niemanden haben,
der sie mal mit einem Geschenk bedenkt.
Das wollten wir ändern.
Karin hat für alle Senioren eine große Flasche leckeren Wein gespendet.
Und ich habe noch Kreuzworträtsel, Sudokuhefte,
kleine Notizblöckchen, Kalender, Kugelschreiber
und natürlich etwas Süßes oder Herzhaftes dazu gekauft.
Ruth hat alles schön verpackt und 'ausgeliefert'.

Feierliche und überraschende Übergabe

Nainas Kindern haben die Weihnachtskarten für die alten Herrschaften gebastelt!

Wunderhübsch verpackt 


 Jetzt haben wir alle das Weihnachtsfest hinter uns.

Zwischen den Jahren, das ist so die Zeit, 
in der man sich innerlich auf das kommende Jahr vorbereitet.

Was das wohl bringen mag?

Wie gesagt, für uns war 2020 kein schlechtes Jahr.
Ungewohnt war es. Auch ungewohnt ruhig um uns herum.
Ja, es gab viele Einschränkungen.
Aber ganz ehrlich, 
wir fühlen uns super wohl hier uns unserem kleinen Zuhause-Paradies 
und wir haben ja auch Platz genug, 
sodass wir uns nicht wirklich übermäßig beschnitten fühlten.

Trotzdem -
wir freuen uns auf die Zeit, in der das Reisen wieder möglich ist 
und wir uns hier wieder mit lieben Freunden 
aus Deutschland / Holland / Schweiz / Österreich treffen können.
Wir freuen uns darauf, 
dass die Welt irgendwann wieder einmal richtig durchatmen kann.

Und in diesem Sinne wünsche ich Euch allen
einen sanften Rutsch in ein gesundes! und fröhliches 2021.

Selten wurde ein Jahreswechsel von der Menschheit so erwartet.
Und ich hoffe auch, dass sich all unsere kollektiven Erwartungen 
an dieses neue Jahr bald erfüllen.

Ganz herzliche und sonnige Grüße aus Curaçao

Uschi


















1 Kommentar:

  1. Spannend geschrieben, wie immer liebe Uschi, vielen Dank dAfür. Ja es ist so, dass wir alle grosse Hoffnung ins 2021 setzen. Wir sind noch vorsichtig und wagen uns nur leise Hoffnungswünsche anzubringen. Unsere herzlichsten Wünsche und Grüsse nach Curaçao... bleibt gesund. Heidy und Beat

    AntwortenLöschen